Kati Brandt

Kati Brandt

Kati Brandt, Model und Moderatorin, betont, wie einfach es eigentlich hierzulande ist, sich gesund zu ernähren:

Kati Brandt

Prävention heißt für mich: Besser zu früh an etwas arbeiten, als wenn es zu spät ist.

Natürlich spielt eine gesunde Ernährung eine große Rolle für mich. Als Model, Moderatorin und Mutter bin ich Vorbild und das nicht nur für meine eigenen Kinder. Rauchen ist für mich tabu, und stilles Wasser oder frischer Ingwertee mit Apfelsaft sind meine Lieblingsgetränke. Frisches Obst und Gemüse gehört bei uns jeden Tag auf den Tisch. Da wir in der Familie Allergiker und Diabetes haben, ist es noch mal besonders wichtig, auf Inhaltsstoffe in Lebensmitteln zu achten.
Wo es geht, werden Dinge selber hergestellt. Es bedarf etwas Zeit und Überzeugungskraft, macht aber auch viel Spaß. Eigene kreative Ideen sind da oft gefragt. Gerade wenn es um Kinder geht. Eine halbe Banane wird, mit etwas Papier und einem Strohhalm, zu einem Schiffchen. Oder das „langweilige Körnerschulbrot mit Salat“ wird mit einer Form ausgestochen und zu einem besonders leckeren und lustigen „Teddybrot“ verzaubert. Durch konsequente und richtige Ernährung sind sichtbare Erfolge zustande gekommen. Also war das der richtige Weg! Den wollen wir auch beibehalten.

Ich denke, gesunde Ernährung reicht für das Wohlbefinden alleine aber nicht aus. Aktivitäten an der frischen Luft gehören zusätzlich zu unserem Tagesablauf. Inliner und Rad fahren, Trampolin springen, durch den Wald spazieren gehen oder einen Spaziergang um das nahe liegende Feld machen .Wir gönnen uns solche kleinen gemeinsamen Momente und tanken so Energie für den Schul-, Kita- oder Arbeitsalltag wieder auf.

Wir können glücklich sein, dass wir in diesem Land entscheiden können, wie viel und welche Lebensmittel wir essen können und wollen. Da wir eine Patentochter in Äthiopien haben, schätzen wir die gesunde und vielfältige Ernährung hierzulande besonders. Wir haben, durch eine kleinere Organisation, engeren Kontakt zu unserer Patentochter und wissen, wie schwer es ist, dort in Äthiopien überhaupt Essen zu bekommen. Wenn sich zum Beispiel über 100 Kinder dort ein Netz (1,5kg) Orangen teilen müssen, können wir uns das hier kaum vorstellen. Diesen Kindern wird beigebracht, dass Ernährung und Hygiene wichtig sind und sie am Leben erhalten. Prävention erfahren sie tagtäglich durch engagierte Nonnen. Denn ihre Eltern sind meistens an Aids und Mangelernährung gestorben. Selbst wenn es Lebensmittel gibt, sind diese oft viel zu teuer und die Mengen eigentlich viel klein, um eine 100%ige, gesunde und ausgewogene Ernährung zu gewährleisten. Deshalb ist es auch wichtig, dass wir hier in Deutschland die gesunde Ernährung nochmals bewusster genießen lernen.

Sich in unserer Region gesund zu ernähren, dürfte keinem von uns schwer fallen. Es ist so einfach und so wichtig. Vielen Krankheiten können wir so entgehen und mehr leisten. Man fühlt sich einfach besser. Mit wenig Worten: „Du bist, was Du isst“.

Mit freundlichen Grüßen, Ihre

Kati Brandt
www.katibrandt.de/

© All rights reserved