Leser

Jod

Jod ist Bestandteil des Schilddrüsenhormons Thyroxin. Fehlt der Schilddrüse Jod zur Hormonproduktion reagiert sie mit Hyperplasie – einer Schilddrüsenvergrößerung.
Jährlich erfolgen 100 000 Schilddrüsenoperationen infolge eines Jodmangels.
Hinsichtlich dieser Zahlen ist seit 1989 jodiertes Speisesalz für die Lebensmittelindustrie und die Gemeinschaftsverpflegung zugelassen.
Die empfohlene Zufuhr für Jod beträgt 200 µg pro Tag. Diese Menge entspricht circa 100 Gramm Seelachs.
Jodhaltige Lebensmittel sind Seefische und andere maritime Produkte, sowie Milch und Eier, wenn die Tiere entsprechend gefüttert wurden.

Zuletzt aktualisiert am 22.01.2016 von Marco Gau.

Zurück

© All rights reserved